Es ist an der Zeit mal etwas ueber die Seltsamkeit dieser Art des verbundenen Unterwegs-Seins zu schreiben: Lesen ist auch eine Form der Ent-Wirklichung durch Herstellen einer Verbindung zu einem Anderswo, also der Schaffung von Parallelwelten, das weiss ich schon lange. Aber dieses Notebook traegt eine ganze Technologie mit sich, die mir noch viel neuer ist. Es ist ein Schreibgeraet mit erweiterten Funktionen, gut, aber es erzeugt eine Aura um sich herum und es schafft Aufregungen, die mit seiner Funktionabilitaet zusammenhaengen (zumindest was den Online-Teil angeht). Als ich endlich das Netzzugangsproblem erstmalig bewaeltigt und einen Arbeitsabend bis um eins hinter mir hatte, traeumte ich von Computern und Computerproblemen; nicht von den Inhalten, die ich ja auch immerhin in dieser Nacht plaziert hatte, und um die es mir in erster Linie zu gehen scheint. (The Medium is the Message. - Das allein kann es nicht sein. Dass ich mich mit hunderttausend Problemen herumschlage und mir lauter Stress auflade, nur damit ich auf Reisen Online sein kann, EGAL, WAS ICH ZU PRAESENTIEREN HABE. Das sieht man ja auch an den tausenden, vermutlich nie besuchten, voellig uninspirierten Homepages, dass Online-Sein alleine die Sache noch nicht interessant macht.)